Freitag, 10. Februar 2017

"Rezension" Morgentau - Jennifer Wolf







Morgentau
Inhalt:


Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben?

Meinung:

Mir hat schon seit langem kein Buch so gut gefallen wie dieses hier.

Was ich schön fand war das die Götter die die Jahreszeiten verkörpern sollten auch vom Charakter zu der Jeweiligen Jahreszeit passten.

Diese Eigenschaften konnte man durch Mayas Augen schön sehen und somit ihre Auswahl ihres zukünftigen Ehemannes gut mitverfolgen. Man versteht ihre Entscheidungen und auch irgendwo ihre Fehlentscheidungen die um sie wieder gut zu machen, ihr viel abverlangen.

Ihrer wahren Liebe und ihr stehen viele Hindernisse im weg die sie zu meistern versuchen.

Das ende ist überraschend, nicht ganz zufrieden stellend und perfekt zugleich. Das ende wird in vielen Augen auf den ersten Blick nicht so toll sein, jedoch wird man merken das dies die Perfekte Lösung ist und es anders einfach nicht klappt wenn man die Regeln des ganzes beachtet. Und die gehören nun mal zum Buch in das ich mich so verliebt habe. Deswegen finde ich auch dass das ende schön gewählt ist.

Das Buch ist voll von Wendungen und Gefühlen.

Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen und Empfehlungen jedem dieses Buch der auf Liebesgeschichten steht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen